Die FREUNDE

9

Der Verein

Wer sind wir und warum gibt es uns

9

Vorstand

Unser Vorstand und Funktionsträger mit Zuständigkeiten

9

Mitglied werden

Infos zur Mitgliedschaft

FREUNDE-Stand

9

Infos zum FREUNDE-Stand

Was ist der FREUNDE-Stand

9

FREUNDE-Accessoires und Termine

Übersicht über die FREUNDE-Accesoires und Termine für den FREUNDE-Stand

9

Sport Weckenbrock Online-Shop

Weitere Accessoires wie Allwetterjacken, Sweat Shirts, Kapuzenjacken usw. können hier gekauft werden

Zeitschrift

9

Leichtathletik INFORmationen

Das ist unsere Zeitschrift

9

Zeitschriftenarchiv

Alle Ausgaben digital anschauen oder downloaden

9

Hinweise

Hinweise für Autoren oder Inserenten

Info-Service

9

Wettkampfkalender

Finden Sie die nächsten interessaten Veranstaltungen.

9

Nachrichten zur Leichtathletik

Interessante Neuigkeiten aus der Welt der Leichtathletik

9

Wichtige Links

Kontaktdaten zu Verbänden und Institutionen

Kontakt

9

Kontakt mit uns

Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefon und Fax

9

Spezieller Kontakt

Bei Fragen zur Website oder zur Zeitschrift

Service

9

Download

Formulare und Info-Material zum Download

9

Partner

Partner die uns als Förderer unterstützen

Förderung

9

Fördermaßnahmen

Wie und wo unterstützen wir

9

Aktuelle Projekte

Diese Projekte unterstützen wir aktuell

9

Beendete Projekte

Projekte die wir in der Verganheit gefördert haben

Ehrungen

9

Leichtathleten*innen des Jahres

Titelträger der Leichtathleten+innen und Jugend-Leichtathleten+innen des Jahres

9

Sonderpreise

FairPlay-Preis an Bernhard Seifert

Richtlinien

9

Förderrichtlinien

Informationen zu unseren Förderrichtlinien und Vorgaben

9

Antrag auf Zuwendung

Unser Antragsformular als PDF-Datei

Anträge für das kommende Kalenderjahr müssen bis zum 31. August 2021 an die FREUNDE der Leichtathletik (Geschäftsstelle Alfred Maasz, Am Steinlein 2b, 97753 Karlstadt) gerichtet werden. Unser Antragsformular ist unbedingt zu verwenden.

Tickets

9

Tickets

Für diese Veranstaltungen können Mitglieder über uns vergünstigte Tickets beziehen

9

Ticketsbörse

Von Privatleuten abzugebene Tickets

Blog

9

Unsere letzten Beiträge

Die neuesten Beiträge der FREUNDE

9

Alle Beiträge

Übersicht aller Beiträge der FREUNDE

Unterstützung

9

FREUNDE unterstützen

Sie können uns durch verschiedenste Arten unterstützen

9

Amazon Smile

Kaufen Sie über dem offiziellen Charity-Programm von Amazon

9

Spende an die FREUNDE

Unser Spendenformular als PDF-Datei

Hammer­wurf

Zielgruppe
  • Athletinnen und Athleten U12 bis U16 und deren Heimtrainer
Ziel des Projekts
  • Talente bereits im Schüleralter erfassen
  • Integration in den Deutschen Junioren-Cup
Maßnahmen
  • Mögliche Teilnahme an Sichtungsmaßnahmen und Lehrgängen im BLZ Kienbaum
Projektverantwortlicher

DLV (Ron Hütcher)

FREUNDE-Ansprechpartner

Peter Middel

E-Mail: pmiddel@aol.com

Christiane Offel

E-Mail: chris.14@email.de


Berichte

Ron Hermann Hütcher freut sich über FREUNDE-Unterstützung

Es gibt kaum eine leichtathletische Disziplin, in der ein Trainer soviel Einfluss auf die Leistungen seiner Athletinnen und Athleten hat, wie im Hammerwerfen. Ron Herman Hütcher, der seit drei Jahren als Nachwuchs-Bundestrainer Hammerwerfen eine erfolgreiche Arbeit leistet, rät daher , den komplexen Bewegungsablauf in dieser Disziplin nicht erst mit 15 Jahren zu erlernen. „Wenn man sich die Karrieren der weltbesten Hammerwerferinnen und Hammerwerfer anschaut, dann haben die bereits im Alter von zehn Jahren oder sogar noch früher mit dem Werfen begonnen. Die Technik im Hammerwerfen ist wesentlich anspruchsvoller als im Kugelstoßen oder Diskuswerfen. Diese Komplexität erfordert einen deutlich längeren Lernprozess,“ betont der 35-jährige Coach.

Seine Devise lautet: „Wer möchte, dass oben etwas herauskommt, muss man unten etwas investieren.“ Die erste Früchte hat Ron Herman Hütcher bereits geerntet. So konnte man im vergangenen Jahr bei der weiblichen Jugend U 20 mit der Weite von 57,00 Meter den besten Zehnerschnitt seit 15 Jahren notieren. Auch bei der weiblichen Jugend U18 sind in den letzten Jahren die Leistungen kontinuierlich angestiegen, und es wird in diesem Jahr weiter vorangehen.

Daher freut sich der frühere deutsche U23-Meister im Hammerwerfen (2005), der eine Bestweite von 67,23 Meter hat, über die finanzielle Unterstützung der FREUNDE der Leichtathletik.

Bereits im vergangenen Jahr fand ein Hammerwurf-Talent-Camp in Berlin statt, das von den FREUNDEN der Leichtathletik finanziert wurde. Jeder Nachwuchs -Werfer und -Werferin im Altersbereich der U14 bis U16 hatte die Möglichkeit, sich per Video und mit einem Steckbrief für dieses Camp zu bewerben. Zudem wurden die Resultate beim Hammerwurf-Cup und in der DLV-Bestenliste bei der Einladung berücksichtigt. Die Schwerpunkte der dreitägigen Fördermaßnahmen, an denen sechs Jungen und sechs Mädchen teilnahmen, lagen auf den Bereichen Technik und Athletik. Highlights waren die Fragerunden mit Ex-Weltrekordlerin Betty Heidler und der Deutschen Meisterin Charlene Woitha. Mit eingeladen waren auch die Heimtrainer „Wir müssen diese Personen auch mitnehmen. Dann ist auch eine gewisse Nachhaltigkeit gegeben, weil die Trainer eventuell auch noch andere Athletinnen und Athleten haben, die sie jetzt oder in Zukunft betreuen werden,“ erläutert Ron Hütcher.

Der Nordhäuser hofft, dass die FREUNDE der Leichtathletik die positive Entwicklung im Nachwuchsbereich des Hammerwerfens weiter unterstützen. Ron Hütcher investiert sehr viel Herzblut in seine Tätigkeit als Nachwuchs-Bundestrainer und möchte seinen erfolgreichen Weg weiter fortsezen. Hauptberuflich arbeitet er als Lehrertrainer im Bereich Leichtathletik am Schul- und Leistungssportzentrum Berlin. (Peter Middel)

Detailarbeit in Kienbaum – Ein kleiner Trainingslager-Nachbericht:

Füße, Hüfte, Kopf – irgendwas hatte Ron Hütcher immer zu korrigieren. Der Nachwuchs-Bundestrainer Hammerwurf machte sich im sechstägigen Trainingslager im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum Kienbaum an die Detailarbeit. Eine Woche vor den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Neubrandenburg (15./16. Februar) führte er die erste Kadermaßnahme für die starken Nachwuchs-Hammerwerferinnen der Altersklassen U20 und U18 durch. Der 35-Jährige hatte Esther Imariagbee (Berliner TSC), Neele Koopmann, Sophie Olivier (beide SCC Berlin) sowie Aileen Kuhn (LAZ Ludwigsburg) und Lara Hundertmark (Einbecker SV) mit ihren Heimtrainern nach Kienbaum eingeladen. Alle Hammerwerferinnen wurden in der Vergangenheit, innerhalb verschiedener Maßnahmen, welche durch die „Freunde der Leichtathletik“ unterstützt wurden, gefördert. So beispielsweise Lara Hundertmark, welche beim letzten „Freunde der Leichtathletik“ Hammerwurf Talent Camp dabei war.

Auf dem Trainingsplan standen vorrangig Würfe. Mal im Wurfhaus unter Flutlicht, mal auf dem Wurfplatz flogen die Hämmer durch die Luft. Den Augen von Ron Hütcher entging nichts. Im Ring war Feinarbeit gefragt. Technisch sauber sollten die Würfe sein. Das funktionierte nicht bei jedem Wurf der Athleten. Dann war Ron Hütcher gefragt. Kleine Korrekturen rief er der jeweiligen Athletin direkt zu, bei größeren legte der Nachwuchs-Bundestrainer selbst Hand an. Wie bei Lara Hundertmark. Es passte die Fußstellung noch nicht, wie sie sein sollte. Reserven sah er außerdem beim Unterkörper. Er verglich es mit einem Korkenzieher, der sich nach jeder Drehung immer mehr in den Korken hineinschraubt, um die Flasche zu öffnen. Mit jeder Drehung sollte sie sich vom Unterkörper mehr in die Tiefe arbeiten. Vor jedem Versuch sollten Imitationsübungen beim Verinnerlichen helfen.

In dem Zusammenhang war es auch wichtig ihren Heimtrainer Wolfgang Scholz oder wie bei Aileen Kuhn Carolin Streipart vor Ort zu haben. „Bei solchen Maßnahmen versuchen wir die Heimtrainer mit einzuladen. Gerade auch wenn es um Wissensvermittlung geht. Wir können mit den Trainern die Probleme direkt vor Ort besprechen, die sie dann Zuhause mit den Athleten umsetzen können“, beschreibt Ron Hütcher die Zusammenarbeit.

Eigentlich betreut Sabrina Werrstein vom Institut für Angewandte Trainingswissenschaften (IAT) aus Leipzig den Aktivenbereich der Hammerwerfer. Weil zu dieser Zeit auch DLV-Bundestrainer Helge Zöllkau mit einigen Athleten in Kienbaum war, führte Sabrina Werrstein zugleich beim Nachwuchs einige biometrische Messungen durch. So erhielt Esther Imariagbee spezielle Einlegesohlen. „Mithilfe der Druckmesssohlen können Aussagen über die Qualität der Beinarbeit im Hammerwerfen getroffen werden. Neben der Erfassung der vertikalen Kräften, können horizontale und vertikale Beschleunigungen vom linken und rechten Fuß separat gemessen werden“, erklärt die wissenschaftliche Mitarbeiterin. Nach drei scharfen Wettkampfwürfen durfte Esther Imariagbee wieder in den Trainingsmodus zurückkehren. In den sechs Trainingstagen kamen pro Athletin um die 100 Würfe zusammen. Aufgelockert wurde das vorrangige Wurftraining durch Krafteinheiten mit der Langhantel und einigen Runden Tischtennis.

(Sandra Arm)


Hammerwurf-Cup 2019 entschieden

Braunschweig, Leverkusen, Halle, Fränkisch-Crumbach, Dischingen und Marzahn lautete in diesem Jahr die Reihenfolge der sechs Austragungsorte des Junioren-Cups des Hammerwurfnachwuchses. Die Gewinner der von den FREUNDEN geförderten Altersklasse U16 heißen Nele Frisch (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) und Till Steinfurth (TSG Eppstein-Kelkheim).

Nele Frisch gewann den Cup bereits im vergangenen Jahr. Da ergaben die weitesten Würfe aus drei Wettkämpfen 148,87 m. Dieses Jahr steigerte sie sich als Favoritin auf 179,34 m. Ob sie sich weiter in solchen Riesenschritten verbessern kann? Könnte vielleicht sogar hinkommen. Jedenfalls wird auch bei der U18 weiter mit 3kg-Hämmern geworden und ihre Bestleistung steht inzwischen bei 64,43 m. Mit der Weite steht sie sogar in Europa bei der U16 ganz vorn.

Bei den Jungen gewann Tim Steinfurth überlegen mit 177,19 m den Cup. Auch bei den Deutschen Meisterschaften der U16 in Bremen zeigte er sein Können. Trotz Regenschauern und einer längeren technischen Wettkampfunterbrechung warf er eine Siegesweite von 59,83 m. Dabei waren Gelassenheit und Fokussierung auf den Wettkampf sicher auch Gründe seines Titelgewinns. Noch bei den Süddeutschen Meisterschaften einige Wochen zuvor hatte ihn nämlich die Konkurrenz besiegt.

Die Ergebnislisten des Hammerwurf-Cups zeigen allerdings auch auf, wo ein Grund für die Schwäche des deutschen Hammerwurfs liegt: Es wird immer schwieriger, Nachwuchs zu gewinnen. Stärker noch als in anderen Disziplinen schrumpfen die Teilnehmerfelder, fehlt es an Aktiven und Trainern. Den Leichtathletik treibenden Vereinen gelingt es nur selten, nicht nur Anlage und Trainer zu stellen, sondern auch Schüler und Jugendliche zu rekrutieren. Auch selbst dann, wenn sie über die notwendigen Voraussetzungen verfügen. Und wer hat schon – wie zum Beispiel in Uerdingen – Außenanlagen, die demnächst sogar komplett neu errichtet werden, und eine Leichtathletik-Halle, die über einen speziellen Wurfkäfig verfügt.

Bei den sechs Veranstaltungen des Cups warfen bei der U16 insgesamt jeweils 17 Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer, die 25 bzw. 23 Wettkämpfe bestritten. Dafür sind sicher nicht zuletzt die weiten Wege verantwortlich, die zurückgelegt werden müssen.

Um aus diesen Feldern genügend potentielle Kader-Talente zu gewinnen, die dann (wie eigentlich geplant) gemeinsam mit ihren Heimtrainern an zentralen Trainingslagern teilnehmen, fällt schwer. In diesem Jahr warfen bei der Cup-Wertung lediglich 5 Jungen und 4 Mädchen über 50m, mehr allerdings erreichten die 40 m-Marke nicht. Der FREUNDE-Vorstand wird in seiner Herbst-Sitzung daher sicher gemeinsam mit dem Bundesnachwuchstrainer nach Wegen suchen, was getan werden kann.


Wie im Jahr 2017 beginnt die Suche nach Hammerwurf-Talenten mit dem Beginn der Meetings des Deutschen Junioren Cups. Austragungsorte sind wiederum Leverkusen (28.4.), Fränkisch-Crumbach (19.-21.5.), Halle/Saale (26./27.5.), Marzahn (2.6.), Braunschweig (9./19.6.) und Dischingen (4.8.).

Bei diesen Meetings starten Jugendliche bereits in der Altersklasse U16. Es sind Jugendliche, die seit geraumer Zeit unter der Anleitung ihrer Heimtrainer den 4kg- bzw. 3kg-Hammer werfen und die Bereitschaft mitbrachten, die technisch schwierige Disziplin zu trainieren. Bedauerlicherweise fallen diese Jugendlichen durch das Fördernetz des DLV.

Die FREUNDE haben mit dem Projekt Hammerwurf eine Basis geschaffen, die es den Bundestrainern erlaubt, auch diese Jugendlichen mit ihren Heimtrainern zu sichten und neue Trainingsanreize zu geben. So ist geplant, dass am Ende der Wettkampfsaison die talentiertesten Jugendlichen zu Lehrgängen eingeladen werden. In München wird der Bundestrainer Joachim Lipske das Training leiten. Die Nordgruppe wird Bundestrainer Ron Hütcher übernehmen; als Austragungsort ist Braunschweig im Gespräch.


Hammerwurf-Cup 2018 startet in Leverkusen

Die FREUNDE fördern auch in diesem Jahr wieder den Hammerwurf. Am 28. April 2018 startet der erste Wettkampf des Hammerwurf-Cups in Leverkusen. Ab 9.30 Uhr können die Wettkämpfe der Nachwuchs Athlet*innen im Stadion „Manfort“ in Leverkusen verfolgt werden.


Beim Junioren-Cup im Hammerwurf in der Altersklasse U 16 brach Sören Hilbig (VfR Eversen, nahe Höxter in NRW) mit seinem 4-kg-Hammer den Platzrekord. Die dortige Anlage lässt nach einem Umbau vor zwei Jahren sogar Weiten bis 84m zu – das lässt hoffen.

Denn der von den FREUNDEN der Leichtathletik geförderte Cup-Wettkampf nahe Heidenheim (Baden-Württemberg) wurde von Athleten und Zuschauern hochgelobt. Die idyllische Kulisse und perfekte Organisation beim SV Dischingen sind ein höchst positiver Beitrag, um dem aus internationaler Sicht ziemlich hinterherhinkenden deutschen Hammerwurf wieder auf die Beine zu helfen.


Deutscher Junioren-Cup 2017

Die Veranstalter des von den FREUNDEN unterstützten Deutschen Junioren-Cup trafen sich am 20./21. Januar im Bundesleistungszentrum in Kienbaum. Klaus Schmidt (ganz rechts) traf als Vertreter unseres Fördervereins Absprachen mit den Organisatoren der Meetings von Leverkusen, Halle, Marzahn, Braunschweig, Crumbach und Dischungen sowie den zuständigen Bundestrainern, so u.a., dass nach der Wettkampfserie je zwei Schüler (AK 14/15) pro Meeting zu einem Lehrgang eingeladen werden. In Braunschweig werden zum Beispiel Betty Heidler und Vanessa Pfeiffer das Training leiten.

Die Herren (v.l.) Anton Schmidt (Dischingen), Hansi Stephan und Heinz Nabrowsky (Marzahn), Jürgen Schult (Leitender Bundestrainer), Pit Falter ( Fränkisch-Crumbach), Hubert Ziegler (Dischingen) und Klaus Schmidt (TuRa Braunschweig) freuten sich besonders über die Integration von Betty Heidler in das Projekt, die deshalb auch nach Kienbaum angereist war. (Bundestrainer Helge Zölkau war für das Foto entschuldigt, denn er war wieder bereits mit Athleten beim Training)


Projektentwicklung 2016

In der Herbstsitzung 2015 hatte der FREUNDE-Vorstand beschlossen, im Hinblick auf die Situation im Hammerwurf und auf Anregung von Ilse Bechthold, diese Disziplin im Rahmen eines neuen Projektes zu fördern. Angeschoben noch von Uli Frost (Wolfsburg), der dann leider unerwartet verstarb, wird es inzwischen von Klaus Schmidt (Braunschweig) betreut.

Zusammen mit den Bundestrainern Michel Deyhle und Helge Zölkau wurde ein neues Konzept für die Förderung von jugendlichen Hammerwerfern und ihren Trainern erarbeitet. Die Zielsetzung war, Talente bereits im Schüleralter bundesweit zu erfassen. Der vor Jahren initiierte Deutsche Junioren Cup bot sich als beste Sichtungsmöglichkeit dazu an. In den sechs Internationalen und Nationalen Meetings von Fränkisch-Crumbach, Halle/Saale, Leverkusen, Marzahn, Braunschweig und Dischingen trafen die Jugendlichen auf gleichstarke Werfer. Die Sieger wurden nach dem Modus, Drei von Sechs, ermittelt. Dies bedeutet, dass die drei weitesten Würfe von drei Wettkämpfen addiert werden.

Bei den Jungen war es an der Spitze eng und spannend bis zum letzten Wurf:

Endstand MJ U16
  1. Raphael Winkelvoss, Einbecker SV: 63,50; 62,49; 60,66; – ; 59,63; 69,89 = 195,88m
  2. Sören Klose, VfR Evesen: 61,15; 63,09; 64,54; 63,05; 63,83; 65,63 = 194,00m

Bei den Mädchen lag Neele Koopmann deutlich vorn, dahinter sah es ausgeglichener aus:

Endstand WJ U16
  1. Koopmann, Neele SV Gartow: 54,33; 50,47; – ; 49,85; 53,39; 58,71 = 166,43m
  2. Pia Schramel, TB Jahn Wiesau: 47,89; 45,17; – ; – ; – ; 47,27 = 140,33m
  3. Henriette Heinichen, TuRa Braunschweig: 44,34; 45,43; 45,76; – ; 45,37; 45,79 = 136,98m
  4. Alina Hillebrecht, SVG GW Bad Gandersheim: 43,09; 42,85; – ; – ; 46,36; – = 132,30m
  5. Tina Brodkorb, LC Attendorn: 43,75; 42,57; 39,98; – ; 41,06; – = 127,38m
  6. Julia Dengler, TSV Frankenberg:41,23; – ; – ; 40,02; 41,51; – = 122,76m

Die ersten drei Platzierten wurden dann mit ihren Heimtrainern von 23. bis 25. September 2016 zu einem Lehrgang in Bundesleistungszentrum nach Kienbaum eingeladen; die Kosten von den Freunden der Leichtathletik übernommen. Dieser Lehrgang wurde von Michel Deyhle in den Kaderberufungslehrgang der AK U18 eingebunden. So konnten die Mädchen ihre Leistungen mit den Älteren in den Übungen, Koordination, im Sprint und Sprung, in der Drehtechnik und in der Athletik vergleichen. Im Austausch mit den Trainern Michael Deyhle und Ron Hütcher konnten die Heimtrainer neue Erkenntnisse gewinnen, wie und in welchen Bereichen sie bei ihren Athletinnen neue Akzente setzen müssen, um die kontinuierliche Weiterentwicklung zu fördern. Für die jungen Athletinnen war es ein Lehrgang, der ihr Selbstvertrauen auf ihre eigene Leistungsfähigkeit stärkte.

War in diesem Jahr die Talentförderung auf die AK W15 ausgerichtet, so soll sie 2017 auch um die AK U 14 und U 12 erweitert werden. Die Veranstalter der sechs Meetings haben bereits die Aufnahme der Altersklassen U14 und U 12 in das Wettkampfprogramm vorgesehen.

(Bericht: Klaus Schmidt)

Aktuelle Projekte

Fair-Play-Camp

Gehen

Hoch­sprung

Hürden­lauf

Jugend­lager

Mehr­sprung / Drei­sprung

Stabhochsprung