Michael Gernandt meint …

Hier schreibt der ehemalige und langjährige Sportchef der Süddeut­schen Zeitung regel­mäßig seine Kolumne. Als einer der angese­hensten Leichtathletik‐Journalisten in Deutschland und ehema­liger Sprinter ist Michael Gernandt als echter Insider zu bezeichnen. In seiner Kolumne nimmt er kein Blatt vor den Mund.

Michael Gernandt meint …

Hier schreibt der ehemalige und langjährige Sportchef der Süddeut­schen Zeitung regel­mäßig seine Kolumne. Als einer der angese­hensten Leichtathletik‐Journalisten in Deutschland und ehema­liger Sprinter ist Michael Gernandt als echter Insider zu bezeichnen. In seiner Kolumne nimmt er kein Blatt vor den Mund.

Die gesamte Kolumne von Michael Gernandt kann auch als RSS‐Feed abgerufen
und in entsprechende Reader (z.B. feedly) eingebunden werden.

EM 2018: Heidenarbeit nach der Mustermesse

Schlüssel des Erfolgs ist die lange überfällig gewesene Aufwei­chung eines über Jahrzehnte verkrus­teten Meister­schafts­formats. Im Zentrum der Reform steht die zeitliche Verknappung der bishe­rigen Abend­ses­sionen zu einem kompakten, kurzwei­ligen und in den Prime‐Time‐Rahmen des Fernsehens passenden Unter­hal­tungs­pro­gramm.

Auf neuen Wegen zu Olympia 2020

Eine Weltrang­liste wird künftig über Starts bei WM und OS entscheiden. Man kann annehmen, dass Meetings (auch nationale?) künftig nach Stellenwert einge­teilt und Ranglis­ten­punkte je nach Wertigkeit des Meetings vergeben werden. Haben Athleten ohne Start in der Diamond League dann noch die Chance auf Teilnahme an WM und OS?

DM 2018: „Ein Hoch auf uns“?

Wie sehr stimmt diese Aussage? Was die nackten Zahlen betrifft, passt sie: Sieben Athleten/innen lieferten Leistungen aus dem veritablen Topbe­reich der Weltklasse. Wenn sich dennoch nicht jedes Detail der DM 2018 auf das „Hoch auf uns“ berufen konnte, dann hat das Gründe, die im neuen Abschnitt der DLV‐Nominierungsregularien zu suchen sind.

Hochsprung‐Meeting Eberstadt gibt auf

Das Inter­na­tio­nalen Hochsprung‐Meeting im schwä­bi­schen Eberstadt muss aufgrund finan­zi­eller Schwie­rig­keiten aufgeben. Die diesjährige 40. Auflage (25./26. August 2018) wird auch die letzte sein. Damit ist auch diese Veran­staltung ein Opfer vom Vielfraß Kommerz geworden, wie zuvor schon das ASV‐Meeting, das Koblenzer Sportfest am Oberwerth, Stuttgart, München usw.

Sprint anno 2018

Ein abgespeckter, weniger glamou­röser und anrüchiger Sprint mal ohne Überflieger aus der Welt der Fantasten täte der Leicht­ath­letik gut. Schließlich bietet ein Sprint mit gedimmtem Heili­gen­schein anderen Diszi­plinen die Chance, mal heraus­zu­treten aus seiner Schatten werfenden Aura. Ein Sprinter wie Bolt hat lange genug die höchsten Weihen der IAAF bei der Gala in Monte Carlo bekommen.

Finanzierung: zwischen Linke und Dutkiewicz

Noch kein deutscher Leicht­athlet der natio­nalen bis inter­na­tio­nalen Klasse hat während seiner relativ kurzen Aktivenzeit so gut verdient, dass er/sie für den Rest des Lebens versorgt ist. Weltweit schaffen das nur Wenige, Usain Bolt zum Beispiel, wohl auch Mo Farah, früher Marion Jones – bis sie ihre durch Betrug geschef­felten Millionen ihren Anwälten überlassen musste.

Der Semenya‐Paragraf

Nichts schlägt dem Weltverband der Leicht­ath­leten (IAAF) derzeit so aufs Gemüt wie: die bereits drei Jahre andau­ernde Suspen­dierung des russi­schen Verbands. Von dem sind Leicht­ath­le­tinnen betroffen, deren Organismus auf natür­lichem (!) Weg überdurch­schnittlich mehr vom männlichen Geschlechts­hormon Testo­steron produ­ziert.

Haben wir Deutsche ein DL‐Problem?

Am 4. Mai beginnt die 9. Saison der Diamond League (DL), der so genannte Premium circuit des Weltver­bands der Leicht­ath­leten (IAAF). Jedoch, seit dem DL‐Start vor acht Jahren logierte sie nicht in einmal in Deutschland.

Wildwechsel

Nach der Sitzung des IAAF‐Council Anfang März frohlockte Präsident Seb Coe vollmundig: „Niemals zuvor in der Geschichte unseres Sports haben wir so viele monumentale Entschei­dungen an einem einzigen Tag getroffen“.