DM 2019: Vom Familienfest zur Exklusivparty

Michael Gernandt

Ehemaliger Sportchef der SZ

Deutsche Meisterschaften (DM) mit Wettkämpfen von unzumutbaren zweimal acht Stunden Dauer werde es nie wieder geben. Das hat Jürgen Kessing, der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV), im heißen Sommer 2018 in Nürnberg den „vielen daran herbe Kritik äußernden Gruppierungen“ (Technischer Direktor im Wettkampfreferat beim DLV, Manfred Mamontow) versprochen. Sieben Monate später, Ende März, veröffentlichte der Verband in seinem digitalen Medium nun „strukturelle Änderungen“ am Zeitplan der DM 2019, um den „für alle Interessensgruppen weiterhin attraktiv zu gestalten“. Dass ihm der ganz große Wurf womöglich nicht gelungen ist, lässt sich an teilweise harschen Reaktionen in den sozialen Medien erkennen, wo teilweise schweres Geschütz gegen die Zeitplankosmetiker aufgefahren wird.

DM 2019 – Programm wird eingedampft

Wohl hat man die Zeitfolge auf dreieinhalb bis knapp vier Stunden in eigenständigen Nachmittagssessions eindampfen können. Wer jedoch die Finals im Stabhochsprung und Hammerwurf von Anfang an verfolgen will, muss bis zu vier Stunden vor dem zweiten Wettkampfabschnitt im Stadion sein.

Wie muss man sich nun die Entschlackung des Programmverlaufs einer DM vorstellen? Wie eine Allgäuer Schrothkur (geht den menschlichen Körper belastende Stoffe zu Leibe) – nur mit etwas weniger Brimborium. Der Verband wirft den Ballast in seinem Zeitplan jetzt kurzerhand einfach raus. Soll heißen: Er entledigt sich im Vorfeld der Finals zügig aller Starter. Um das Achterfeld, in dem die Medaillenkandidaten stecken, möglichst bald präsentieren zu können, werden nur noch handliche Halbfinalpäckchen gebildet und schnell ausgepackt. Beispiele: Für Sprints und 1.500 m lässt man günstigenfalls nur 24 Starter zu, für Langhürden und 800 m je 16, alle Sprünge und Würfe je 12 Athleten und Athletinnen. Erreichen will man diese Felder durch strenge Zulassungsnormen. Beispiele. Wer nicht schneller als 10,50 s. sprinten kann: unerwünscht, nicht 5,35 m stabhochspringt: unerwünscht, nicht 6,30 m (Frauen) weitspringt: unerwünscht, den Frauendiskus nicht 54 m weitwirft: unerwünscht.

Staffeln unter Generalverdacht

Einschneidend ist zudem: Auf den Strecken 800 m bis 5.000 m sind proforma-Doppelmeldungen, die zu Verzögerung bei der Laufzusammenstellung führen können, nur noch mittels „Sonderantrag“ möglich. Über ihn befindet – der DLV-Generaldirektor Sport persönlich.

Als Aufreger schlechthin in der Szene hat sich aber der Rauswurf der Staffeln erwiesen. Sie hat der Verband quasi unter Generalverdacht gestellt: Blockierer eines flotten Programmablaufs. Und hat sie 2019 erstmal bei der U23-Meisterschaft zwischengelagert, um ihnen für 2020 ff. eigene Titelkämpfe zu basteln. Einen solch eigenwilligen Weg geht nicht einmal der ebenfalls um Reformen bemühte Weltverband IAAF, der Nationalstaffeln wohl frühjahrs zu den „World Relays“ bittet, aber nie auf die Idee käme, die vier attraktiven Traditionsstaffeln bei der WM einem Zeitdiktat zu opfern. Staffeln sind eigentlich auch hierzulande immer Ikonen der Meisterschaften gewesen und deshalb als sakrosankt eingestuft. Tradition indes scheint nur noch ein Relikt der Opa-Leichtathletik zu sein. Gilt übrigens auch für die Mehrkampfmeisterschaft. Die fällt in diesem Jahr sogar ganz aus, mangels Ausrichter. Aber das ist noch Mal eine ganz andere Geschichte.

Basis mit ins Boot nehmen

Es ist das gute Recht des DLV und sogar seine Pflicht, sein wertvollstes Meeting, das nationale Championat, gelegentlich anzupassen an zeitgemäße Veranstaltungsformate. In dieser Hinsicht vorbildlich: die EM 2018 in Berlin. Bei allem Reformeifer sollte der Verband jedoch darauf achten, dass die DNA der „Deutschen“, ihr Wesen, nicht beschädigt wird. Jahrzehntelang firmierten sie als das große Familienfest der deutschen Leichtathletik, jetzt, so hat es den Anschein, verändert sich ihr Charakter. Der neue Trend heißt: Exklusivparty für Hochbegabte. Auch wenn die ökonomischen Zwänge gewaltig sind und die Konkurrenz groß ist, es darf deshalb nicht nur darum gehen, Fernsehen und Sponsoren schön Augen zu machen. Es irrt, wer in einem komplexen Sport wie diesem die Basis nicht mit ins Boot nimmt und die zweite Athletengarde vor den Kopf stößt. Es handelt fehlerhaft, wer Reformen nach Gutsherrenart von oben nach unten durchverordnet, anstatt sie allseits transparent zu kommunizieren und rechtzeitig zu erläutern. Und es macht sich angreifbar, wer sich in einem Leichtathletikforum zum Reformthema vorwerfen lässt, er setze unter Druck, schüchtere ein, mache mundtot, und diese Vorwürfe widerspruchslos im Raume stehen lässt.

Weitere Informationen

https://www.leichtathletik.de/news/news/detail/neuerungen-bei-der-dm-ausschreibung-fuer-berlin/

https://www.leichtathletik.de/news/news/detail/zeitplan-fuer-die-dm-2019-in-berlin-veroeffentlicht/

Karten für die DM 2019

Wer noch Karten für die Deutschen Meisterschaften sucht, kann sich hier informieren.

Leichtathletik-News

Deutschland, Europa u. Welt

Hier haben wir die News-Feeds von leichtathletik.de, der IAAF und der EA eingebunden. Dies bietet einen Überblick über die aktuellen Meldungen zur Leichtathletik.

 

Leichtathletik-Termine

In unseren Terminkalender können alle Verbände, Vereine und Veranstalter ihre gesamten Wettkämpfe, Sportveranstaltungen und Meisterschaften einpflegen lassen. Dieser Service ist kostenfrei. So können sich alle Leichtathletik-Freunde über bevorstehende Veranstaltungen informieren.

Links zur Leichtathletik

Die Kontaktdaten zu den wichtigen Bundes- und Landesorganisationen, zu den internationalen Verbänden wie IAAF und EAA, zu weiteren internationalen Fan-Organisationen und zu interessanten Informationsquellen zum Thema Leichtathletik sind hier zu finden.


Werde auch du Mitglied bei den FREUNDEN!

Wir unterstützen mit unseren 1.100 Mitgliedern die Jugend-Leichtathletik und fördern durch Einnahmen aus Beiträgen, Spenden und den Erlösen aus diversen Aktionen Nachwuchprojekte mit mehreren zehntausend Euro jährlich.


Unsere Förderrichtlinien

Anträge für das kommende Kalenderjahr müssen jeweils bis zum 15. Oktober an die FREUNDE der Leichtathletik (Geschäftsstelle Alfred Maasz, Am Steinlein 2b, 97753 Karlstadt) gerichtet werden.


Neuigkeiten von den FREuNDEN

Neuigkeiten aus dem Verein oder der Leichtathletikszene sind hier schnell zu finden!

Einladung zur Mitgliederversammlung 2019

Wir laden hiermit zur ordentlichen Mitgliederversammlung unseres Vereins am Samstag, den 03. August 2019, 14.00 Uhr ins Olympiastadion Berlin ein. Der Raum befindet sich in der...

Meeting „Supporter-Organisationen“ mit EAA in Glasgow

Im Rahmen der Hallen-Europameisterschaften in Glasgow fand auch (wieder) eine Besprechung zwischen der EAA (European Athletics Organisation) und den Vorständen der...

Sonderkonditionen ISTAF 2019

Gut einen Monat nach den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften im Berliner Olympiastadion findet am gleichen Ort das ISTAF 2019 statt. Am Sonntag, dem 1. September werden...

Hier schreibt Michael Gernandt, FREUNDE-Mitglied und langjährige Sportchef der Süddeutschen Zeitung, regelmäßig seine Kolumne. Als einer der angesehensten Leichtathletik-Journalisten in Deutschland und ehemaliger Sprinter ist Michael Gernandt als echter Insider zu bezeichnen. In seiner Kolumne nimmt er kein Blatt vor den Mund.