FREUNDE-Mitglied Falk Wendrich hat vor kurzem seine Ambitionen als Schauspieler aufgegeben. Dieser Schritt war richtig, denn ihm liegt die Leichtathletik-Bühne wesentlich mehr. Dort avancierte er beim 16. Hochsprung-Meeting in Herzebrock-Clarholz bei seinem Comeback gleich wieder zum Hauptdarsteller.

Der 23-jährige Soester meisterte ausgezeichnete 2,24m und gewann damit den Wettbewerb souverän; er steigerte seine Hallenbestleistung aus dem Jahre 2013 um vier Zentimeter und scheiterte an der Norm für die Hallen-Europameisterschaften vom 1. bis 3. März in Glasgow (Schottland) nur um zwei Zentimeter.

„Der Wettkampf war für mich heute wie eine Lotterie. Ich wusste zwar, dass ich mich aufgrund meiner Trainingswerte momentan in einer hervorragenden Form befinde, aber diese unter Wettkampfbedingungen entsprechend umzusetzen, ist eine andere Sache. Ich bin unwahrscheinlich glücklich, dass es geklappt hat. Ich bin heute wie eine Gazelle gesprungen,“ strahlte der Schützling von Brigitte Kurschilgen.

Ursprünglich hatte sich Falk Wendrich vorgenommen, lediglich die Qualifikationsnorm von 2,10m für die deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig zu meistern. Dass für ihn nun die Hallen-EM-Norm greifbar nahe ist, damit hatte er nicht gerechnet. „Ich hoffe, dass ich die 2,26m in den nächsten Wochen noch schaffen werde. Dann nehme ich natürlich auch an der Hallen-EM teil, denn strebe endlich wieder einmal einen Wettkampf auf internationaler Bühne an.“ sagte Falk Wendrich, der jetzt erst einmal einige Hallenstarts benötigt, um wieder richtig in den Wettkampf-Modus zu kommen. In Glasgow wäre ihm dabei die Unterstützung von drei Dutzend FREUNDE-Mitgliedern sicher, die als Fans zur Hallen-EM reisen.

Die Zwangspause nutzte der frühere Junioren-Vize-Weltmeister, um seine Technik umzustellen. So sprang er früher ca. 80cm vor der Latte ab. Diese Distanz hat er inzwischen auf 120 Zentimeter verlängert. Falk Wendrich ist begeistert: „Heute bin ich mit dieser Veränderung, die eine koordinative Umstellung erfordert, hervorragend klargekommen und hoffe, dass das bei den nächsten Wettkämpfen auch der Fall sein wird.“

Falk Wendrich, der bereits als 17-Jähriger Vize-Weltmeister in der Klasse U20 mit 2,25m wurde, ist sicherlich eines der größten deutschen Hochsprung-Talente, doch er musste in der Vergangenheit immer wieder Tiefschläge einstecken. Trotzdem hat sich der Student der Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, der darüber hinaus in dem Geschäft seines Vater aushilft und Küchen verkauft, immer wieder aufgerappelt und nie den Glauben an sich und seine Leistungsfähigkeit verloren. Daher steckt er wieder voller Pläne und hat sich für den Sommer die Höhe von 2,30m vorgenommen. Seine bisherige Leistung im Freien steht bei 2,29m, die er 2017 als Sieger bei der Universiade in der Taiwans Hauptstadt Taipeh aufstellte.